Weltgebetstag für geistliche Berufe in Seyboldsdorf

 

 

Nach dem liturgischen Gruß erinnerte Pfarrer Peter König an den 56. Weltgebetstag für geistliche Berufe mit dem Motto: "Werft die Netze aus". Neben der Lourdesgrotte sind zwei große Tafeln angebracht. Auf der ersten Tafel stehen die Seelsorger, die hier in der Pfarrei Seyboldsdorf gewirkt haben. Auf der zweiten Tafel stehen die Priester, die aus dieser Pfarrei "St. Johannes der Täufer" hervorgegangen sind, der letzte im Jahre 1847. Wir können nur beten und bitten, dass der Herr auch unserer Zeit Priester und Ordensberufe schenken möge. Zu diesem Gottesdienst begrüße ich sehr herzlich aus der Gemeinschaft der Brüder Samariter, "Fluhm", Flamme der Liebe des unbefleckten Herzens Mariens, Bruder Gabriel und Bruder Michael. Bruder Gabriel ist seit 1993 Priester. Die Zielrichtung der Gemeinschaft ist "eucharistisch, biblisch, marianisch, papsttreu und missionarisch, betont P. Gabriel. Glaubensvorträge und Bibelgruppe sind die besonderen Anliegen Pater Gabriels. In der Predigt sagte P. Gabriel, wie wichtig der Segen sei. Der Segen der Eltern, der Segen der Mutter für das Kind, der Segen des Priesters für die Familien, Häuser, Fluren, Wettersegen. Er zeigte auch einige Beispiele auf, wie der Segen seine Wirkung zeigte. Mit einem Gebet: "Maria hilf es ist Zeit, o Mutter der Barmherzigkeit beendete er die Predigt zum Weltgebetstag. Nach dem Gottesdienst besuchte Stadtpfarrer Peter König mit den beiden Ordensmännern die Patres auf dem Mariahilfberg.

 


Pfarrer Peter König