Firmung in "St. Johannes d. Täufer" in Seyboldsdorf

 

 

Beim Sonntagsgottesdienst in Seyboldsdorf spendete im Auftrag des Bischofs von Regensburg, Dr. Rudolf Voderholzer, Stadtpfarrer Peter König, Leo Hable das Sakrament der Firmung. Im Schreiben vom 16.07.21 heißt es: Hochwürdiger Herr Pfarrer, lieber Mitbruder, hiermit erteile ich Ihnen gemäß can. 884 §1 CIC die Befugnis, Leo Hable das Sakrament der Firmung zu spenden. Ihnen, dem Firmkandidaten und seiner Familie wünsche ich Gottes reichen Segen. Im Gebet verbunden Ihr Bischof von Regensburg. Im Sonntagsevangelium nimmt sich Jesus eines Taubstummen an. Er heilt ihn "abseits". Jesus sagt nur ein Wort: "Effata", d. h. "Öffne dich". Er meint damit nicht nur die Ohren, der arme Mensch kann ja auch nicht reden. In der Begegnung mit Jesus wird der Taubstumme erst richtig zu einem Menschen, der hören und loben und in der Gemeinschaft leben kann. Da waren Menschen, die den Taubstummen zu Jesus brachten, vielleicht waren es Freunde, Angehörige oder die Eltern selbst. Sie wurden zum "Heiland" für diesen Kranken. An den Firmling gewandt sagte Stadtpfarrer Peter König: "Deine Eltern, Dein Pate, Deine Geschwister sind mit dir zum Gottesdienst gekommen. Öffnen wir uns, öffne dich für die Gaben des hl. Geistes. Gib Zeugnis in deinem Leben für den dreifaltigen Gott". Nach der Predigt sang der Chor mit der Gemeinde ein Heilig Geist Lied. Nach dem Taufbekenntnis spendete der Pfarrer der Pfarreiengemeinschaft Vilsbiburg, Gaindorf, Seyboldsdorf, Leo Hable das Sakrament der Firmung. Die beiden Geschwister des Firmlings ministrierten beim Gottesdienst.

 

Pfarrer Peter König