Weltgebetstag für die Kranken

 

Am Weltgebetstag für die Kranken - 11.02. Erscheinung unserer Lieben Frau von Lourdes, an der Lourdesgrotte in Seyboldsdorf ein Gedenken für die Kranken der Pfarreiengemeinschaft Vilsbiburg, Gaindorf, Seyboldsdorf. Danke den Mesnern für die Besorgung der Blumen, des Kerzenständers. Möge uns die "Weiße Dame" Fürsprecherin sein in Freud und in Leid. Maria mit dem Kinde lieb, uns allen deinen Segen gib.

_______________________

 

Weltgebetstag für die Kranken 2021

 

Papst Johannes Paul II führte im Jahre 1993 den Weltgebetstag für die Kranken ein, am 11. Februar, Erscheinungstag unserer lb. Frau von Lourdes. Am 11.02.2013 war der Weltgebetstag besonders in Altötting gefeiert, Erzbischof Zygmunt Zimowski, päpstlicher Gesandter feierte in der Stadtpfarrkirche Altötting mit weiteren Bischöfen und Priestern einen festlichen Gottesdienst. Auch Pfarrer Peter König war unter den Gläubigen und vergisst diesen Tag nicht, da nach dem Gottesdienst das Gnadenbild in die Gnadenkapelle getragen wurde und es herrschte unter den Geistlichen eine besondere Atmosphäre. Beim Mittagessen wurde es allen bekannt: Papst Benedikt XVI. gab an diesem Tag seinen Rücktritt bekannt. Ein unvergesslicher Tag. Alljährlich wird in der Kirche am 11. Februar der Welttag der Kranken begangen. Dieses besondere Gedenken findet am Festtag Unserer Lieben Frau in Lourdes statt. Unzählige Menschen pilgern Jahr für Jahr in das französische Marienheiligtum, weil sie sich auf die Fürsprache der Gottesmutter Heilung für ihre Krankheit erhoffen. Etliche Kranke haben schon berichtet, dass sie gesund geworden sind, nachdem sie den Wallfahrtsort besucht haben. Papst Franziskus hat den diesjährigen Welttag der Kranken unter das Motto gestellt: "Nur einer ist euer Meister, ihr alle aber seid Brüder" (Mt 3,8). Der Leitsatz aus dem Matthäusevangelium verweist darauf, dass Krankheit immer auch Solidarität einfordert. Besonders in der Corona-Pandemie erleben wir das verstärkt: Das Tragen des Mund-Nase-Schutzes ist nicht nur wichtig, um sich selbst vor der Ansteckung zu schützen. Es dient in erster Linie dazu, andere nicht mit dem Virus zu infizieren. Seit einem Jahr spüren wir, wie sehr wir Menschen füreinander einstehen müssen, wie sehr jeder einzelne auf den anderen angewiesen ist. Alle Menschen in einer Gesellschaft sind Geschwister - ein Gedanke, der Papst Franziskus sehr am Herzen liegt. Wir sollen füreinander einstehen und uns in diesen  bewegten Zeiten um jene sorgen, die von Krankheit betroffen sind. Der Papst schreibt in seiner Botschaft: "Jesus lädt dazu ein, anzuhalten, zuzuhören, einen direkten, persönlichen Kontakt zum anderen herzustellen, Empathie und Betroffenheit ihm oder ihr gegenüber zu zeigen.

 

 

In der Pfarrei "St. Johannes" Seyboldsdorf ist eine Lourdesgrotte und zeigt das kleine Mädchen Bernadette, als sie die "weiße Dame" in der Grotte von Massabielle 18 x erschien. Die "weiße Dame" hat sich dem kleinen Mädchen Bernadette als "Unbefleckte Empfängnis" bezeichnet. Jährlich kommen viele pflegebedürftige Menschen aus der ganzen Welt nach Lourdes, um Kraft zu schöpfen und sich gegenseitig Trost und Hoffnung zu spenden. Unter der Organisation des Bayerischen Pilgerbüros ist vom Montag 30.08. bis Donnerstag 02.09.2021 eine Flugreise nach Lourdes geplant. Geistlicher Leiter ist Pfarrer Peter König. Von Vilsbiburg ist ein Bustransfer zum Flughafen München geplant, bei genügender Beteiligung.


Pfarrer Peter König