Ministranten Vilsbiburg: Ehrung und Verabschiedung

Vilsbiburg. Mit einer Schar von Ministranten zog Pfarrer Peter König zum Beginn des Gottesdienstes  in die Pfarrkirche ein. Die Messfeier, die die Ministranten aktiv und von Martina Strobl musikalisch mitgestaltet wurde, bot eine gute Gelegenheit, verdiente Ministranten der Kirchengemeinde in den Mittelpunkt zu stellen und zu verabschieden. Für jeden Gottesdienstbesucher ist es eine Selbstverständlichkeit, dass sie dabei sind, bei Hochfesten ist ihr Einzug eine festliche Einstimmung in die Liturgie. Der Name Ministrant kommt von dem lateinischen Wort „ministrare“, was übersetzt „dienen“ heißt. Im Gottesdienst übernehmen die Ministranten besondere Aufgaben, indem sie dem Priester bei der der heiligen Messe oder einer anderen liturgischen Feier assistieren. Oft werden Ministranten auch als Minis (Abkürzung), Messdiener oder Altardiener bezeichnet. Beim Gottesdienst tragen sie ein spezielles Gewand (Talar und Rochett). Bevor sie den Altardienst ausüben können, müssen sie häufig erst eine Art Ausbildung durchlaufen. Dabei lernen sie die wichtigsten Zeiten und Feste des Kirchenjahres, den Ablauf des Gottesdienstes die unterschiedlichen Riten, Zeichen und Symbole sowie die einzelnen Dienste kennen.

„Es ist einfach schön, dass  sich in unserer Pfarrei  Mädchen und Jungen  zu diesem Dienst bereiterklären“, sagte Pfarrer König. Er hob hervor, wie wichtig ihr Dienst an der Gemeinde sei und erinnerte auch daran, dass es in der heutigen Zeit eben keine Selbstverständlichkeit mehr ist, an Wochenenden im Gottesdienst mitzuhelfen und insbesondere an Hochfesten fünf bis sechs mal zu ministrieren. Ein Dank galt deshalb auch den Eltern der Ministranten, die ihr Familienleben nicht selten auf den Ministrantenplan abstimmen müssen. Geehrt wurden für fünf Jahre Dienst am Altar: Ettengruber Sandra, Lainer Regina,  Maier Leonhard, Priller Hannah, Wagenhofer Simon; für  10 Jahre: Bachmayer Simon,  Birkner,  Hafeneder Martha,  Hausberger Teresa,  Maier Anna, Marek Alexander, Seidel Thomas, Taram Daniel. In seinen Dank bezog Pfarrer Peter König die Jungen  und Mädchen ein, die bei dieser Feier nach einer langjährigen Tätigkeit als Ministranten verabschiedet wurden. Aus dem Kreis der Ministranten sind ausgeschieden: Blum Emeli, Eisenreich Franziska, Katzikowski Jonas, Pilipczuk Alexander, Taubenthaler Fabian, Hoffmann Tobias, Wetzel Antonia. Eine ungewöhnliche lange Zeit waren Steinbrückner Florian:  21 Dienstjahre,  Steinbrückner Bettina:   16 Dienstjahre,   Maier Christoph:   20 Dienstjahre, Murr Wolfgang:  21 Dienstjahre,  Buchner Martin:  22 Dienstjahre, und  Galler Christoph:  21 Dienstjahre  im Ministrantendienst. Es ist heute keine Selbstverständlichkeit mehr so lange bei den Ministranten aktiv zu sein. Diese Generation von Minis wird hoffentlich immer ein Vorbild für alle Ministranten sein und ohne ihr Engagement wären die Ministranten Vilsbiburg jetzt nicht dort wo sie sind. Pfarrer König, Oberministrantin Sabrina Rebmann und Oberministrant Benedikt Hillinger dankte den  langjährigen Ministranten und überreichte ihnen ein Abschiedsgeschenk.


Ehrung für 5 Jahre Ministrantendienst


Ehrung für 10 Jahre Ministrantendienst


Verabschiedung aus dem Ministrantendienst


Verabschiedung langjähriger Ministranten