Gemeinschaft der Ministranten wächst

Ministrieren – ein wertvoller Dienst an Gott und den Menschen

 

Am ersten Advent wurden 10 Kinder im Rahmen des Familiengottesdienstes feierlich in die Schar der Ministranten aufgenommen.

 

 

Mit brennenden Taufkerzen zogen fünf Mädchen und fünf Jungen, begleitet von den beiden Oberministranten Sabrina Rebmann und Thomas Seidel, sowie ihren  Gruppenleitern Anna Fritz, Regina Lainer, Lukas Barton und Simon Wagenhofer in die Kirche ein. Die Flamme symbolisiere das Licht Christi, das jeder Mensch bei der Taufe von Gott empfange, erklärte Stadtpfarrer Peter König in der Einführung. Die Kinder wurden in der Taufe bei ihrem Namen gerufen und von Gott berufen zur Freundschaft mit Jesus Christus, der Ministrantendienst sei ein Ausdruck dieser Freundschaft, so Pfarrer König. Im Evangelium mahnt Jesus: „Seid wachsam!“. Was Wachsamkeit mit Ministrantendienst zu tun hat, veranschaulichten die neuen Ministranten selbst, indem jedes Kind eine wichtige Grundhaltung für den Ministrantendienst aufzeigte und dabei ein Puzzleteil an eine goldene Scheibe heftete: „Wer wachsam ist, kennt seine Verantwortung. Mit wachen Augen schaut er, wann und wo er gebraucht wird“ oder „Wachsamkeit erfordert Mut, gegen den Strom zu schwimmen“, so erläuterten zwei Kinder beispielhaft. Zusammengefügt ergaben die 10 Puzzleteile ein silbernes Herz, das vor Augen führen sollte, wie wertvoll dieser Dienst in der Gemeinde ist.

 

                                           

„.... Wachsamkeit hat also viel zu tun mit Bereitschaft und Offenheit. Ministrieren heißt übersetzt dienen. Und Dienen ist ein Ausdruck der Liebe zu Gott und den Menschen“, so fasste Oberministrantin Sabrina Rebmann die Katechese der Kinder abschließend zusammen. Beim offiziellen Akt der Neuaufnahme wurden die Kinder von Pfarrer Peter König nach ihrer Bereitschaft gefragt, die Plaketten gesegnet und feierlich überreicht an Ella Barton, Katharina Ritt, Rebekka Weiß, Tamara Fahr, Anna Reichold, Benedikt Vogelgsang, Luca Huber, Lukas Schmalhofer, Fritz Meder und Max Barton. Die Pfarrei Vilsbiburg freut sich über die neuen Ministranten und bedankt sich herzlich bei deren Eltern für die Unterstützung ihrer Kinder.

 

Fotos: Irmgard Sattler, Text: Evi Schmidt