Pilgerreise nach Lourdes

 

 

Gut 30 Pilger aus Vilsbiburg und Umgebung machten sich mit Stadtpfarrer Peter König per Bus auf den Weg zum Flughafen nach München. Unterwegs erteilte der Vilsbiburger Pfarrer den Reisesegen. Mit einer polnischen Chartermaschine ging es mit 188 Personen auf Wallfahrt. In 10.000 Meter Höhe sprach der geistliche Leiter für alle den Reisesegen und stimmte ein Lied an. "So hoch haben Sie sicher noch nie gesungen". Nach dem Abendessen im nahegelegenen Hotel lud der Geistliche ein zu einer Andacht zur Begrüßung gegenüber der Grotte. Am zweiten Tag bereits Messe um 7.30 Uhr an der Grotte.

 

 

Hauptzelebrant der Erzbischof von Bamberg Dr. Ludwig Schick, unter den 16 Konzelebranten, auch der Pfarrer von Vilsbiburg. Aus Altötting brachte Pfr. Peter König eine Votivkerze mit, diese weihte der Erzbischof beim Gottesdienst. Täglich um 17.00 Uhr und abends um 21..00 Uhr findet in Lourdes die Sakramentsprozession, bzw. Lichterprozession statt. Am Mittwoch ein besonderes Erlebnis für die Pilger aus Niederbayern. Bei der internationalen Messe in der unterirdischen Basilika, 15.000 Gläubige, aus allen Erdteilen, circa 150 Priester und 8 Bischöfen.

 

 

Am Nachmittag wanderte eine Gruppe von 30 Leuten mit Stadtpfarrer Peter König die 5 km nach Bartres, diesen Weg ging auch die kleine Bernadett. Nach dem Besuch im Schafstall, Gottesdienst in der Pfarrkirche von Batres mit Segen der Reliquie der hl. Bernadett. Tief ergriffen waren die Pilger beim Abschlussgottesdienst in der oberen Basilika. Nachmittag war ein weiteres "High light", so sagen etliche aus der Gruppe. Geistlicher Leiter Pfarrer Peter König sprach mit eigenen Worten den Kreuzweg und bei so manchem Pilger flossen die Tränen. Mit etwas Verspätung, doch mit vielen Eindrücken kehrten die Pilger um Mitternacht nach Vilsbiburg zurück. Das Jahresthema 2018 am Gnadenort Lourdes: "Was er euch sagt das tut", wird sicher noch lange bei den Teilnehmern nachklingen.

 

 

 

Pfarrer Peter König