Am Aschermittwoch startet der Frauenbund die Tafelaktion

Diese Jahr darf der „Osterhase“ Geschenke verteilen

Vilsbiburg. Seit 2006 hat der Frauenbund jedes Jahr zu Beginn der Adventszeit eine Sammelaktion zur Unterstützung der Vilsbiburger Tafel gestartet. In Absprache mit dem Tafelteam wurde die Aktion 2019 - wie angekündigt - in die Fastenzeit verlegt und anstelle der Weihnachtsgeschenke bekommen die berechtigten Abholer nahrhafte Dinge für das Osterfest. Der Grund für den geänderten Zeitrahmen ist leicht nachvollziehbar. In der Advents- und Vorweihnachtszeit herrscht eine allseits ausgeprägte Spendenfreudigkeit, die aber schlagartig im neuen Jahr nachlässt. Dazu kommt noch ein weiterer ungünstiger Aspekt für das Tafelgeschäft: Die leergeräumten Regale im Zusammenhang mit den anstehenden Inventuren. Das Tafelteam muss notgedrungen in den ersten Monaten eines jeden Jahres mit deutlichen Engpässen im Angebot zurechtkommen. Zusätzliche Geldmittel um das Essensangebot für die Osterfeiertage etwas aufstocken zu können, sind deshalb hoch willkommen.Geld- und Sachspenden für die Frauenbundaktion können ab Aschermittwoch beim Bettengeschäft Hussinger, im Eine-Welt-Laden und bei Hannelore Eichner in der Janschützstraße abgegeben werden. Zusätzlich wird am 22. März bei den Gottesdiensten in der Pfarrkirche gesammelt und bei der Jahreshauptversammlung vom Frauenbund am 11. März. Als Sachspenden kommen haltbare Lebensmittel, wie zum Beispiel Nudeln, Öl, Kaffee, Obst-, Gemüse- und Fischkonserven, süßer Brotaufstrich, Fertiggerichte und Tütensuppen in Frage.  Auch kleinere Pakete Waschpulver, Duschgel und Haarshampoo sind bei den Abholern sehr gefragt.

 

Evelyne Betz