Stimmungsvoller Gottesdienst in der Pfarrkirche Gaindorf

 

 

Schon seit Jahren ist in der Adventszeit in der Pfarrei "St. Peter und Paul" jeweils am Dienstagabend ein besonderer, stimmungsvoller Gottesdienst. Es wird auf elektrisches Licht verzichtet, es brennen in jeder Bankreihe, am Zelebrationsaltar, am Hochaltar Kerzen und geben dem Kirchenraum eine besondere Atmosphäre. Am Fest des großen Glaubensboten, dem Missionar Franz Xaver stand der Gottesdienst unter dem Thema Duft.

Ja, der Heilige Franz Xaver ist am 3. Dezember 1552 auf der Insel Sanzian bei Kanton von allen verlassen gestorben. Nur ein junger chinesischer Diener ist bei ihm. Schwere Krankheit hat ihn überfallen. Er steht vor den Toren Chinas, das er für die Frohbotschaft gewinnen möchte. Keine Tür öffnet sich. Kein Sakrament, kein Trost der Kirche ist für ihn da. Nur eine Kerze weiß der Junge ihm als Sterbelicht zu besorgen. So endet das Leben des größten Missionars. In Indien war er der große Taufspender, er verbreitete den Duft des Christentums. Gute Gerüchte sind sehr wichtig in unserem Leben, im wirklichen wie auch im übertragenen Sinn. Wir drücken Beziehungen mit den Worten aus: "Wir können jemanden "gut riechen" oder nicht mehr "riechen". Oder eine Angelegenheit "stinkt zum Himmel". Indirekt sagen wir damit: Wie wohltuend ist ein guter Duft, eine gute Atmosphäre, ein gutes Klima, eine gute Beziehung - ohne Streit und Unfrieden, wo eben nichts "in der Luft liegt". Bei den Fürbitten legten der Lektor jeweils ein Körnchen Weihrauch auf, als sichtbares Zeichen, das die erbittenen Anliegen aufsteigen und erhört werden mögen. Licht und Duft waren bei diesem stimmungsvollen Gottesdienst das Thema, das Stadtpfarrer Peter König immer wieder hervorhob. Mit Gitare und Zweigesang war der Einstieg in die Adventszeit besonders gefühlvoll. Nützen wir die Tage der Stille, der besonderen Düfte und erwarten wir die Ankunft des Herrn, so sagte Pfarrer Peter König am Schluss.


Pfarrer Peter König